Start Veranstaltungen - PETZE-Institut gGmbH Partizipation statt Information in Gewaltschutzprozessen

Partizipation statt Information in Gewaltschutzprozessen

Partizipation statt Information in Gewaltschutzprozessen – Wie kann echte Beteiligung und Empowerment gelingen?

Am 05. November 2024 von 9.00–16.00 Uhr in Kiel, Teilnahmegebühr 135,50 € (inkl. 7% MwSt.), inkl. Getränken und Snacks (Mittagsversorgung ist selber zu organisieren).

Inhalte der Fortbildung:

Grundlagen Partizipation und Empowerment
— Definitionen von Partizipation
— Definitionen von Empowerment
— Das Partizipationsverständnis im Wandel

Einrichtungsbezogene Mitbestimmung
— Voraussetzung für Partizipation
— Stufen der Partizipation

Dimensionen, Reflexion und konkret Umsetzung von Partizipation

Die gelebte partizipative und gewaltpräventive Einrichtungskultur
— Fehlerfreundliche Kultur
— Beteiligungskultur
— Feedbackkultur

Es gibt verschiedene Begriffe wie Teilhabe, Beteiligung, Mitbestimmung, Mitsprache, Mitwirkung und Mitgestaltung, die im Kontext von Partizipation verwendet werden. Trotz der breiten gesellschaftlichen Diskussion über Partizipation existieren sehr unterschiedliche Definitionen und Ansichten darüber,
was genau damit gemeint ist und wie es konkret umgesetzt werden kann. Dies kann zu Verunsicherung oder sogar Frustration führen. Dabei ist das Thema
Partizipation allgegenwärtig und Fachkräfte zur Umsetzung verpflichtet. Die Einbeziehung der Sichtweisen der Menschen in Prozesse, die sie betreffen, ist
nicht nur gesetzlich festgeschrieben, etwa in der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Bundesteilhabegesetz. Sie ist auch entscheidend, um Institutionen und Systeme an den Bedürfnissen der Nutzer*innen auszurichten, zu optimieren und Schutz umzusetzen.

In dieser 7-stündigen Fortbildung machen wir deutlich, welche Chancen Partizipation für die Einrichtung hat und welche Herausforderungen zu meistern
sind. Wir erläutern, was genau unter Partizipation zu verstehen ist und was nicht. Zudem zeigen wir Wege auf, wie Beteiligungsmöglichkeiten in  Einrichtungen umgesetzt werden können und warum sie für den Schutz und die Selbstbestimmung der Nutzer*innen von zentraler Bedeutung sind. Wir vermitteln praxisnahe Modelle, die sich gut in der täglichen Arbeit anwenden lassen, um Partizipation transparent zu gestalten. Darüber hinaus diskutieren wir die Umsetzung einer aktiven, partizipativen und präventiven Kultur innerhalb der Einrichtung.

Referentin: Ann-Kathrin Lorenzen

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Veranstaltung buchen

Partizipation statt Information in Gewaltschutzprozessen
Verfügbare Plätze: 21
Das "Partizipation statt Information in Gewaltschutzprozessen"-Ticket ist ausverkauft. Sie können ein anderes Ticket oder ein anderes Datum versuchen.
Gesamt: 0
Schlagwörter:

Datum

05. Nov 2024

Uhrzeit

9:00 - 16:00

Preis

135,50 €

Standort

Kiel
(genauer Ort wird bei Anmeldung bekannt gegeben)

Veranstalter:in

PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH
PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH
Telefon
+49 431 92333
E-Mail
petze@petze-kiel.de
Webseite
https://petze-institut.de
ANMELDEN

Pin It on Pinterest

Skip to content
Datenschutz
Wir, PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH in Trägerschaft des Frauennotruf Kiel e. V. (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH in Trägerschaft des Frauennotruf Kiel e. V. (Firmensitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.