Jugendliche und junge Erwachsene

Unsere Jugendworkshops befassen sich mit verschiedenen Bereichen von sexualisierter Gewalt. Sie klären auf über Formen von sexualisierter Gewalt, Phänomene im Netz und Ursachen von Gewalt. Inhalte sind u. a. Handlungsmöglichkeiten von Betroffenen, Grenzverletzenden oder Bystander*innen, Konsens und Hilfe holen. Die Workshops werden von zwei Referent*innen geleitet, sind interaktiv gestaltet und knüpfen an den Lebensrealitäten der Jugendlichen an.

Unsere Workshops richten sich an:

  • Freizeit- und Jugendgruppen (Freiwillige Feuerwehr, Pfadfinder*innen, Sportvereine, Konfirmationsgruppen, etc.)
  • Schulklassen ab Klasse 8

Häufig fällt es den jungen Menschen leichter, mit externen Fachkräften über das Thema ins Gespräch zu kommen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung. 

Damit Prävention nachhaltig wirkt, muss jedoch auch das erwachsene Umfeld aktiv werden, sich Wissen aneignen und Handlungsoptionen kennen. Daher können die Jugendworkshops nur in Kombination mit der Grundlagenfortbildung für Fachkräfte zu sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen gebucht werden.

Für Jugendliche im FSJ, BFD oder als Jugendgruppenleitung bieten wir spezielle Workshops an, um sie für den Bereich Prävention von und Intervention bei sexuellem Missbrauch zu sensibilisieren. Diese Workshops sind jugendgerecht gestaltet und unterstützen sie dabei, der fachlichen Rolle bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden.

Unsere Jugendworkshops befassen sich mit verschiedenen Bereichen von sexualisierter Gewalt. Sie klären auf über Formen von sexualisierter Gewalt, Phänomene im Netz und Ursachen von Gewalt. Inhalte sind u. a. Handlungsmöglichkeiten von Betroffenen, Grenzverletzenden oder Bystander*innen, Konsens und Hilfe holen. Die Workshops werden von zwei Referent*innen geleitet, sind interaktiv gestaltet und knüpfen an den Lebensrealitäten der Jugendlichen an.

Unsere Workshops richten sich an:

  • Freizeit- und Jugendgruppen (Freiwillige Feuerwehr, Pfadfinder*innen, Sportvereine, Konfirmationsgruppen, etc.)
  • Schulklassen ab Klasse 8

Häufig fällt es den jungen Menschen leichter, mit externen Fachkräften über das Thema ins Gespräch zu kommen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Damit Prävention nachhaltig wirkt, muss jedoch auch das erwachsene Umfeld aktiv werden, sich Wissen aneignen und Handlungsoptionen kennen. Daher können die Jugendworkshops nur in Kombination mit der Grundlagenfortbildung für Fachkräfte zu sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen gebucht werden.

Für Jugendliche im FSJ, BFD oder als Jugendgruppenleitung bieten wir spezielle Workshops an, um sie für den Bereich Prävention von und Intervention bei sexuellem Missbrauch zu sensibilisieren. Diese Workshops sind jugendgerecht gestaltet und unterstützen sie dabei, der fachlichen Rolle bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden.

Unsere Angebote für Ihre Einrichtung

Wir kommen zu Ihnen in die Einrichtung oder schulen Sie online. Die Fortbildungsinhalte können an Ihre Bedarfe angepasst werden – sprechen Sie uns gern an!

Ausführliche Informationen zu unseren Angeboten finden Sie in den PDFs zum Download weiter unten auf dieser Seite, einen kurzen Überblick gibt es hier:

Fortbildungen für junge Menschen
  • Mein Körper gehört mir! – Konsens unter Jugendlichen
    Unabsichtliche und absichtliche Grenzverletzungen, Respektvoller Umgang miteinander und Regeln, Auf die eigenen Gefühle vertrauen
  • Alle gleich, alle anders!? – Bagatellisierung von Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen
    Grundlagen zu Ausgrenzungs- und Gewalterfahrungen, Handlungsstrategien, Kommunikationsstrategien
  • Ich bin „lost“! – Sexuelle Grenzverletzungen und Gewalt mittels digitaler Medien
    Chancen und Risiken im World Wide Web, Cybergrooming, Unterstützungsmöglichkeiten bei negativen Erfahrungen
  • Unser Raum, unsere Themen – Jugendliche gegen sexualisierte Gewalt
    Ergebnisoffener Kreativworkshop für offene Jugendarbeit und Jugendhilfe
    Fortbildungen für FSJ, BFD, JuLeiCa (berufliche Rolle)
    • Ich glaube dir! – Grundlagenwissen zu sexuellem Missbrauch an Kindern (bis 14 Jahre)
      Grundlagen zu sexuellem Missbrauch, Täter*innen-Strategien, Grundlagen der Intervention
    • Du bist wertvoll! – Methoden und Möglichkeiten zur Selbstwertstärkung von Kindern
      Grundlagen der Präventionsarbeit, Grundlagen sexueller Bildung, Selbstwertstärkung
    • Die Zeiten gendern sich! – Sexuelle Selbstbestimmung und geschlechtliche Vielfalt
      Grundlagen zum Thema Geschlecht, Geschlecht als Faktor bei sexualisierter Gewalt, Risikofaktoren
    • Sie haben ein Recht auf Selbstbestimmung! – Das Dilemma zwischen sexueller Selbstbestimmung und Schutz vor sexualisierter Gewalt für erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung in Einrichtungen
      Grundlagen sexueller Bildung, Grundlagen sexualisierter Gewalt an erwachsenen Menschen mit Beeinträchtigung, Bausteine für eine gelingende Präventionsarbeit
    Begleitende Fortbildung für Erwachsene

    Harmloser Spaß oder über die Stränge geschlagen? – Sexualisierte Gewalt unter Jugendlichen und wie wir
    als Fachkräfte hinschauen können
    Grundlagen zu sexualisierter Gewalt unter Jugendlichen, Risikofaktoren, Die Rolle der Peergroup (Bystander), Kurzeinführung in Interventionsverfahren

    Was ist der Unterschied zwischen geförderten und nicht geförderten Preisen?

    Aufgrund von Förderungen durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren sowie das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein sind wir in der Lage, bestimmten Zielgruppen in Schleswig-Holstein ein begrenztes Kontingent geförderter Preise anzubieten. Diese Förderung richtet sich an Lehrkräfte und Fachkräfte in der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie an Teilnehmende in Freiwilligendiensten (FSJ, BFD), JULEICA-Ausbildungen oder an Freizeitangebote für Jugendliche. 

    Sollte Ihre Einrichtung für eine Förderung in Frage kommen, ist es nicht erforderlich, einen gesonderten Antrag zu stellen. Der Preisnachlass wird von unserer Seite automatisch berücksichtigt. 

    Von der Förderung ausgenommen sind Fortbildungen für Jugendliche und Fachkräfte innerhalb der Jugendhilfe sowie Angebote für Schulklassen. In diesen Fällen gelten die regulären Institutspreise des PETZE-Instituts. 

    Detaillierte Informationen zu unseren Fortbildungen und Angeboten finden Sie hier:

    Bei Interesse schicken Sie uns gern eine unverbindliche Anfrage.

    PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH

    Ansprechpartnerin: Kim Janin Sommer

    Dänische Straße 3–5
    D-24103 Kiel
    Tel.: 0431 92333
    E-Mail: kim.sommer@petze-kiel.de

    Das PETZE-Institut wird vom Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung Schleswig-Holstein und der Stadt Kiel gefördert. Eine bestimmte Zahl an Projektdurchläufen kann daher für eine günstige Gebühr gebucht werden. Melden Sie sich frühzeitig, um ein gefördertes Angebot zu bekommen!

    Ministerium für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung Schleswig-Holstein
    Kiel Sailing City

    Kontaktformular

    12 + 11 =

    Kontaktieren Sie uns gern!

    PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH

    Ansprechperson: Kim Janin Sommer

    Dänische Straße 3–5
    D-24103 Kiel
    Tel.: 0431 92333
    E-Mail: kim.sommer@petze-kiel.de

    Pin It on Pinterest

    Skip to content